Bachelor Prävention und Gesundheitspsychologie an der SRH Fernhochschule

© davis - Fotolia

Auf Grund vermehrter psychosozialer Probleme wie Burnout, Depressionen oder Suchterkrankungen haben sich auch die gesundheitsbezogenen Informationsbedürfnisse stark verändert. Gesundheitskompetenz spielt dabei ebenfalls eine wesentliche Rolle, das heißt, die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen, die eine positive Auswirkung auf die Gesundheit haben. Der Bachelor-Studiengang Prävention und Gesundheitspsychologie vermittelt den Studierenden fundiertes Wissen aus dem Bereich Gesundheitspsychologie und Prävention, die mit Inhalten aus dem Management sowie der Betriebswirtschaftslehre kombiniert werden. Dabei richtet sich das Studium vor allem an Personen, die bereits in der Gesundheitswirtschaft tätig sind, wie beispielsweise an medizinische Assistenz- und Hilfsberufe, Berufe der Versicherungswirtschaft oder Pflegeberufe.

Nach Abschluss des Studiengangs haben die Absolventen die Möglichkeit, Projekte im Bereich Gesundheitsförderung zu begleiten, wobei Bildungseinrichtungen, Gemeinden oder Unternehmen der Gesundheitswirtschaft potentielle Arbeitgeber darstellen. Außerdem haben die Studierenden die Möglichkeit, sich im Bereich "Führung und Gesundheit" zu spezialisieren und sich so spezielle Kenntnisse auf dem Gebiet des Stress-Managements, Zeit-Managements oder im Bereich Resilienz anzueignen. A

ußerdem haben die Absolventen Berufschancen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements oder in psychosozialen Beratungs- und Coachingstellen, wo sie mit anderen Gesundheits- und Sozialberufen zusammenarbeiten. Weitere Tätigkeitsfelder finden sich in Rehabilitationskliniken oder bei Krankenkassen, wo sie im Bereich Allgemeine und Betriebliche Gesundheitsförderung oder Prävention arbeiten. Ein weiterer Arbeitsmarkt ist der öffentliche Gesundheitsdienst, in dem in den letzten Jahren viele neue Stellen geschaffen wurden.

Direkt zur Webseite der SRH Fernhochschule wechseln

Weitere Infos zum Studium:

Zulassung: Wer den Bachelor-Studiengang Prävention und Gesundheitspsychologie absolvieren möchte, benötigt einen Nachweis der allgemeinen Hochschulreife, der fachgebundenen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife. Alternativ ist ein Studium auch mit entsprechender beruflicher Qualifikation sowie beruflicher Fortbildung nach dem Landeshochschulgesetz Baden-Württemberg möglich.
Beginn und Dauer des Studiums: Der Bachelor-Studiengang Prävention und Gesundheitspsychologie ist ein Selbststudium, das heißt, die Studierenden erhalten die Studienunterlagen schriftlich zugesandt und können diese dann orts- und zeitunabhängig erarbeiten. Ist ein Modul fertig, so kann das nächste angefordert werden.

Unterstützt wird das Selbststudium durch zahlreiche Begleitveranstaltungen wie Online-Seminare, Präsenzveranstaltungen, Vorleseaufzeichnungen, eLearning-Einheiten oder individuelle Betreuung.
Studieninhalte: Während des Studiums setzen Sie sich intensiv mit den Fachgebieten Gesundheitspsychologie und Prävention auseinander, die außerdem durch wichtige Sozial- und Handlungskompetenzen, Kenntnissen aus anderen relevanten Wissenschaften sowie Führungs- und Fachaufgaben ergänzt werden.

Zudem ist es möglich, sich im Bereich "Führung und Gesundheit", "Betriebliches Gesundheitsmanagement" oder "Gesundheits- und Patientencoaching" zu spezialisieren. Dabei lernen Sie die wissenschaftlichen Theorien des jeweiligen Bereichs kennen und sind in der Lage, dieses Wissen in weiterer Folge auch in die Praxis umzusetzen.
Abschlusstitel: Nach einem erfolgreichen Abschluss wird Ihnen der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen, der sowohl staatlich als auch international anerkannt ist.
Weblink: SRH Fernhochschule
News Impressum Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren